Mit diesem Blog wollen wir Sie über unsere Aktivitäten, Erfolge und auch Rückschläge auf dem Laufenden halten.

 

Ein kurzer Blick zurück: Beim ersten Elterntreffen am 22. Mai 2012 wurde deutlich, dass die anwesenden Eltern das momentan verfügbare Wohnangebot als nicht ausreichend und vor allem nicht bedürfnis- und interessengerecht empfinden. Deshalb erfolgte der Beschluss, die Interessengemeinschaft Inklusives Wohnen zu gründen, um geeignete Wohnformen für eine individuelle Betreuung und Pflege unserer Töchter und Söhne voranzubringen.

 

Gründungsveranstaltung am 17. Juli 2012

mit Willi Michel (Café Winkelmann, Münnerstadt), Hildegard Metzger (Moderatorin der Veranstaltung), Inge Rosenberger (Initiatorin der Interessengemeinschaft), Claus Fussek (Vereinigung für Integrationsförderung (VIF) München) (v.l.n.r.)

Seitdem fanden mehrere Treffen mit den Familien statt, und in regelmäßigen Abständen werden Informationstreffen mit den Eltern organisiert. Bei diesen Gesprächen werden die nächsten Schritte besprochen und z. B. Modellprojekte in anderen Bundesländern vorgestellt.

Inzwischen haben sich sieben Familien mit Töchtern und Söhnen im Alter von 22 bis 53 Jahren auf den Weg gemacht und planen konkret die Umsetzung eines ambulanten Wohnprojekts im Raum Aschaffenburg-Miltenberg. Eine hervorragende Unterstützung erhalten wir dabei durch Herrn Heuß (Bereichsleiter Wohnen der Lebenshilfe Miltenberg), der den Prozess mit viel Aufwand und Engagement begleitet.