Home » Das Wohnprojekt IWoK – Inklusives Wohnen mit komplexer Behinderung

Das Wohnprojekt IWoK – Inklusives Wohnen mit komplexer Behinderung


Aus der 2012 gegründeten IG-Inklusives-Wohnen heraus ist nach einem Kooperationstreffen und mit großer Unterstützung engagierter Menschen im Jahr 2019 das Projekt IWoK Inklusives Wohnen mit Komplexer Behinderung entstanden.

Neuigkeiten gibt es unter Aktuelles zum Wohnprojekt IWoK und auf Instagram und Facebook

Die Eltern haben advokatorisch für ihre Töchter eine Wohnform außerhalb einer Institution verwirklicht und sich dabei auf verschiedene gesetzliche Vorgaben berufen. Der Artikel 19 der UN-Behindertenrechtskonvention besagt, dass „Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt die Möglichkeithaben, ihren Aufenthaltsort zu wählen und zu entscheiden, wo und mit wem sie leben, und nicht verpflichtet sind, in besonderen Wohnformen zu leben“ Das bedeutet, dass behinderte Menschen ihre Wohnform frei wählen können und entscheiden dürfen, wo und mit wem sie leben.

Die vier Frauen mit Komplexer Behinderung wohnen seit Mai 2021 in einer kleinen Wohngemeinschaft ambulant unterstützt und benötigen dafür jeden Tag Hilfen rund-um-die-Uhr. Die individuellen Unterstützungsleistungen werden bedarfsgerecht erbracht und über die zuständigen Kostenträger refinanziert.

Neben sozialen Teilhabeleistungen beim Wohnen und der Freizeitgestaltung werden Teilhabeleistungen am Arbeitsleben / an einer Beschäftigung in Anspruch genommen. Ein wesentliches Ziel der sozialen Teilhabe ist ein guter Austausch der Bewohnerinnen mit ihrer Nachbarschaft und die Teilnahme an Angeboten im örtlichen Umfeld. Wesentliches Ziel der Teilhabe an einer Beschäftigung ist für die aktuellen vier Bewohnerinnen der Besuch einer Tagesförderstätte, um dort einer Beschäftigung nachzugehen, die den individuellen Neigungen entsprechen.

Das Projekt IWoK Inklusives Wohnen mit Komplexem Hilfebedarf wird von Herrn Prof. Dr. Christoph Ratz und Herrn Dr. Peter Groß vom Lehrstuhl für Sonderpädagogik der Julius-Maximilian-Universität Würzburg wissenschaftlich begleitet und beraten.

Barbara Stamm (Landtagspräsidentin a. D.) hat die Schirmherrschaft für dieses Projekt übernommen.

Wir freuen uns über Unterstützung durch 
zweckgebundene Spenden für das Projekt IWoK an die
Stiftung Behindertenhilfe im Landkreis Miltenberg
IBAN: DE67 7965 0000 0430 0045 15
BIC: BYLADEM1MIL
Bei Adressangabe bekommen Sie eine Spendenbescheinigung.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Kommentare nicht möglich